Regen, Regen, Regen… und Punkt erkämpft

In der Meisterrunde der E-Junioren trennten sich Finkenheerd/Wiesenau – SV Woltersdorf am Ende mit einem gerechten 4:4-Unentschieden.

Auf Grund der Erkältungswelle reiste der SVW nur mit 8 Spielern nach Wiesenau. Dort erwartete uns eine junge Mannschaft, dennoch war unsere Prognose vorsichtig, da wir die weite Anreise hatten, zudem ohne Wechselspieler waren und: in der Meisterrunde darf kein Gegner unterschätzt werden!

Das Spiel begann trotz des Regens für uns überraschend stark. So gingen wir durch Nils‘ Fernschuss von der Mittellinie, der dem gegnerischen Torwart über die Finger rutschte, in der 7. Minute in Führung. Eine Minute später erhöhte Nils nach Vorlage von Joshua zur 2:0-Führung. Klasse, dachten wir, wenn das so weiter geht. Die Gastgeber fingen sich jedoch und zeigten, dass sie guten Fußball spielen können. Nach 16 Minuten eine kuriose Szene: der Ball wird links vor das Tor des SVW geschossen, kein Spieler am Ball. Richard ist auf dem Weg. Als der Ball aber die Strafraumgrenze erreicht, ist es ihm zu unsicher, weiter rauszulaufen, er entscheidet sich zum Rückzug. So gelangen die Gastgeber an den Ball und erzielen den Anschlusstreffer. Unsere Mannschaft schien verunsichert. Finkenheerd/Wiesenau spielte weiter druckvoll und zeigte sich dominierend vor unserem Tor. Der SVW versuchte alles um aus der Defensive zu kommen., doch die Abwehrschlacht gelang nicht. Richard konnte den Ball, der aus kurzer Distanz durch die Deckung schoss, nicht abwehren. 2:2 der Halbzeitstand.

Mit Beginn der zweiten Hälfte erkämpften sich beide Mannschaften Chancen, die aber gerade von unseren Jungs nicht genutzt wurden. Die Gastgeber waren einfach laufstärker und kombinierten untereinander, so dass sie sich Freiräume und Torchancen erspielten Richard warf sich aufopferungsvoll entgegen und lenkte die Bälle ums Tor. Dennoch erhöhten die Gastgeber in der 33. und 36. Minute zur 4:2-Führung. Doch unsere Jungs gaben nicht auf.

Nach einem Abstoß erkämpfte sich Speedy den Ball und gab D.J. eine perfekte Vorlage, die er in der 42. Minute nutzte. Er erzielte sein erstes Tor und war happy. Der Anschlusstreffer war wichtig: Es waren noch acht Minuten zu spielen, und die Mannschaft schöpfte Hoffnung. Nach Einwurf durch Joshua passten Speedy und Nils miteinander. Mit einem hohen Schuss, an dem der Keeper nicht mehr ran kam, erzielte Niels in der 49. Minute den Ausgleich. Ein Ergebnis, mit dem wohl keiner mehr gerechnet hatte.

Gratulation an die kämpferische Leistung beider Mannschaften.

Aufstellung: Tor: Richard Kuchenbecker; Verteidigung: Bennett Bartonek, Konstantin Kutzke, Nils Richter; Mittelfeld: D.J., Niels Hölscher (Speedy); Sturm: Joshua Kotoll, Dominik Stark;

:

Kommentar verfassen