9:9 – Nun auch rechnerisch alles klar

Mit einem 9:9-Unentschieden beim Tabellen-Vorletzten Gaselan Fürstenwalde IV hat die dritte Mannschaft des SVW nach dramatischem Spielverlauf nun auch rechnerisch die Abstiegsgefahr gebannt. Drei Spieltage vor Abschluss der Serie in der 2. Kreisklasse beträgt der Vorsprung auf Gaselan unaufholbare acht Punkte.

Wie so oft teilten sich beide Teams die Punkte in den Doppeln. Für Woltersdorf waren Bernd Klose/Paul Petersik  mit 3:0 gegen Rauch/Darin erfolgreich. Hingegen unterlagen Manfred Radke/Jürgen Wiese knapp mit 2:3 gegen Schalkau/Forchheim.

In  der ersten Einzelrunde zogen die Wolterdorfer mit drei Siegen auf 4:2 davon, doch die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken und glichen zum 5:5 wieder aus. Nach dem zwischenzeitlichen 7:7 verloren Bernd Klose und Paul Petersik ihre Partien gegen Forchheim und Darin, während Ersatzmann Jürgen Wiese gegen Schalkau mit 3:0 erfolgreich war.

Danach starrten alle wie gebannt auf die letzte und entscheidende Partie, in der Wolfgang Rauch  mit 2:0 gegen Manfred Radke in Führung ging. Doch in einem irren dritten Satz wahrte Radke konzentriert seine Chance mit 20:18 und leitete so die Wende ein. Mit 11:9 und 12:10 entschied er auch die weiteren Durchgänge für sich und rettete den Gästen den so wichtigen Punktgewinn. „Eine prima Mannschaftsleistung, die durch Mannes Aufholjagd gekrönt wurde. Jetzt haben wir jeden Zufall ausgeschaltet und die vorzeitig Klasse gesichert“, meinte Mannschafsleiter Bernd Klose zufrieden.

Punkte: Klose 3,5:1, Radke 3:1,5,   Petersik 1,5:3, Wiese (E) 1:3,5

Kommentar verfassen