Pokal-Aus keine Überraschung

Das Pokal-Aus der Zweiten gleich in der ersten Runde war für niemanden eine Überraschung,  zu übermächtig waren die drei Gegner: Die beide starken Kreisligisten vom KSV Fürstenwalde III und Chemie Erkner I sowie vom Kreisklassen-Mitkonkurrenten JSV Alt-Golm II. So musste das Woltersdorfer Team mit drei klaren Niederlagen die Heimreise als Gruppenletzter antreten.

Im Auftaktduell gegen Pokalverteidiger KSV III ging es noch recht verheißungsvoll los, denn Sascha Lebede (jeweils 1:3 gegen Gollmer und Ballieu) und Heinz Maleck (jeweils 1:3 gegen Puhlmann und Gollmer)  knöpften ihren hochüberlegenen und technisch enorm versierten Gegnern immerhin vier Sätze ab. Auch Andreas Arndt konnte aber gegen Ballieu (0:3) am glatten 0:5-Ausgang etwas ändern.

Auf ebenso verlorenen Posten standen die Woltersdorfer gegen Erkner, doch diesmal gingen sogar alle fünf Partien deutlich mit 0:3 verloren. Heinz Maleck (gegen Gaertner und Nihues), Sascha Lebede (gegen Bergemann und Nihues) sowie Frank Thomas (gegen Bergemann) war nicht einmal ein Teilerfolg vergönnt und das Pokalausscheiden damit schon vorzeitig besiegelt.

In der Schlusspartie gegen Alt-Golm II gelang Andreas Arndt die große Überraschung mit einem 3:2-Erfolg über Friedel Bolle. Dabei hatte der Woltersdorfer im fünften Satz schon mit 6:10 im Hintertreffen gelegen, drehte aber den Spieß noch zum 12:10. Dagegen unterlag Andreas gegen Reinhard Netzker mit 1:3, ebenso wie Frank Thomas, der gegen Netzker wie auch gegen Uwe Lehmann 1:0-Satzführungen nicht zum Gesamterfolg ausbauen konnte.   Heinz Maleck unterlag Lehmann und Bolle jeweils mit 0:3.

In die nächste Runde zogen erwartungsgemäß KSV III (6:0 Punkte/15:1 Spiele)  und Erkner I (4:2/10:6)  ein, wobei die Gastgeber beim 5:0 im direkten Duell für klare Fronten sorgten. Gruppen-Dritter wurde Alt-Gom II (2:4/7:11) vor Woltersdorf II (0:6/1:15).

Kommentar verfassen