Kantersieg und ein bisschen Wehmut

Die zweite Mannschaft des SVW hat sich ihrer Auswärtsaufgabe beim Schlusslicht SG Hangelsberg 47 mit einem 10:1-Erfolg souverän entledigt und hat mit nunmehr 7:9 Punkten auf Platz sieben den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle hergestellt. Dennoch gab es in Hangelsberg auch ein wenig Wehmut, denn Ronny Schneider informierte Abteilungsleiter Heinz Maleck vor dem Match, dass er den SV Woltersdorf in der Winterpause verlassen und sich der SG Hangelsberg in seinem neuen Heimatort anschließen werde.

Im Spiel gegen sein künftiges Team demonstrierte Ronny Schneider dann eindrucksvoll, wie wertvoll er für die Woltersdorfer in der 1. Kreisklasse hätte sein können, wenn er nicht so oft dienstlich verhindert gewesen wäre. Im spannendsten Einzelduell des Abends besiegte er bei seinem erst zweiten Saison-Einsatz Hangelsbergs Team-Kapitän Helmut Kraft nach 1:2-Rückstand im Entscheidungssatz mit 11:7 und machte den 3:2-Erfolg klar.

Den einzigen Zähler mussten die Gäste im Doppel abgeben, in dem Andreas Arndt/Ronny Schneider gegen Helmut Kraft/Christian Jaensch im fünften Satz mit 2:3 unterlagen. Zugleich hatten aber Heinz Maleck/Frank Thomas gegen Thomas Eichhorn/Kersten Berlin bei ihrem fünften Saisonsieg im Doppel keine Probleme, so dass man mit einem 1:1 in die Einzelspiele ging.

Dort spielten die Woltersdorfer ihre Überlegenheit aus. Insgesamt kamen die Gastgeber in der Partie nur zu sieben Satzgewinnen. Heinz Maleck gewann alle seine drei Spiele mit 3:0, die drei anderen Woltersdorfer steuerten je zwei Siege zum dritten Saisonerfolg bei.

Punkte: Maleck 3,5:0, Thomas 2,5:0, Arndt 2:0,5, Schneider 2:0,5

3 Gedanken zu „Kantersieg und ein bisschen Wehmut“

  1. Lieber Ronny,

    ich hoffe aber, Du kannst uns in den letzten Spielen der Hinrunde noch ein wenig helfen.

    Ich wünsche Dir viel Spaß in Hangelsberg und dass Du dort genauso schnell Fuß fasst und Kontakt findest wie bei Deinem Einstieg in Woltersdorf.

    Alles Gute Frank

  2. Lieber Ronny, wir haben vor ca. 3 Jahren beide im SV Woltersdorf angefangen, den weißen
    Ball über das Netz zu heben.
    Ich habe Dich in den vergangenen Jahren stets als einen der veranlagtesten, technisch und
    kämpferisch hervorragenden Spieler unserer Abteilung geschätzt.
    Leider haben die Notwendigkeiten des Berufslebens Dich schon etwas gehindert, daß Deine
    und auch unsere Erwartungen nicht in dem Maße eingetroffen sind. Stets aber habe ich – und
    natürlich auch alle anderen Mitglieder unserer Abteilung – Dir die Freude am Tischtennissport
    angemerkt. Und auch Deine gute, technisch solide Grundausbildung. Du warst für mich als
    Übungsleiter immer einer, der die Technik beherrscht, die ich unseren Kindern beizubringen versuche.

    Wenn Du jetzt mit Deiner Familie in Hangelsdorf wohnst, können wir mehrheitlich Deinen Wunsch verstehen, auch in Hangelsberg Tischtennis zu spielen. Und die Jungs von der SG
    Hangelsberg haben einen so guten Zugang sicher in den letzten 10 Jahren nicht mehr gehabt.
    Also, wir wünschen Dir viel Erfolg, Gesundheit und freuen uns aber auch schon auf Dein
    Gastspiel in der Rückrunde der 1. Kreisklasse in Woltersdorf.

    Alles Gute von uns allen.

    Heinz Maleck

  3. Als Ex-Hangelsberger freue ich mich sehr, dass Ronny den Weg zur SG findet. Ein Spieler mit seiner Klasse brauchen sie wirklich dringend um in eine sportlich rosigere Zukunft blicken zu können.
    Großen Dank dabei geht an den Abteilungsleiter, der ihm bei seinem Wechsel keine Steine in den Weg legt.

    Gruß

    Mathias

Kommentar verfassen