So ist Fußball eben…

Das letzte Spiel der Vorrunde gegen Erkner I war ein wahres Endspiel. Es ging um den zweiten Platz in der Staffel West und die damit verbundene Teilnahme an der Meisterschaftsrunde. Und es sollte ein richtiges Finale werden, ein hochkarätiges Spiel voller Spannung, Dramatik und unzähliger Torchancen, an dessen Ende sich unsere Jungs mit 7:10 selbst schlugen.

Welche Bedeutung dieses Spiel unabhängig vom Derbycharakter hatte, war im Vorfeld nicht allzuschwer zu vermitteln: Erkner hatte ebenso wie wir nur gegen Beeskow verloren, im Gegensatz zu uns jedoch die Punkte aus Tauche mitgenommen, wo uns nicht mehr als ein Unentschieden gelang. Erkner hatte also zwei Punkte Vorsprung und ein besseres Torverhältnis, um vorbeizuziehen, musste ein Sieg her. Und es begann mit einem Traumstart. Das Spiel war gerade angepfiffen, da stand es auch schon 1:0. Anton setzt sich im ersten Angriff rechts schön durch, passt den Ball nach innen zu Charly, der freistehend vorm Tor souverän einnetzt. Und es geht ungeschnitten weiter: Erkner stößt an, Anton erkämpft den Ball, überläuft die Abwehr und vollendet sicher zum 2:0. Die Erkneraner waren sichtlich geschockt. Nur Augenblicke später der nächste Angriff. Nach einem straffen Schuss von Charly muss der Keeper abtropfen lassen, Sebastian nimmt die Einladung gern an und verwandelt zum 3:0. Die Statistiker vermerken die vierte Spielminute. Im Anschluss folgen weitere hundertprozentige Chancen im Minutentakt, die jedoch durch die Latte, den Pfosten oder sensationelle Paraden des Erkneraner Keepers vereitelt werden. Wie aus dem Nichts heraus gelingt Erkner in dieser Phase nach einem Entlastungsangriff der Anschlusstreffer. Unbeeindruckt stürmen die Jungs jedoch weiter. Charly erobert den Ball, läuft allein auf den Keeper zu und schiebt unhaltbar ins Eck ein. Zwei Minuten später verwandelt Anton einen direkten Freistoß und erhöht somit auf 5:1. Von der Leichtigkeit überrascht schalteten die Jungs dann erstmal einen Gang zurück, und Erkner gewann an Ballsicherheit. Einen weiteren Konter nutzten sie zum 5:2 . Und dann fing Erkner auch an mitzuspielen. Ein verunglückter Querpass in unserer Abwehr war die Vorlage für das dritte Erkneraner Tor und kurz vor der Halbzeit nahm ein gegnerischer Stürmer den abgerutschten Abschlag unseres Torwartes auf und verwandelte zum 5:4 Halbzeitstand.

Torreich sollte auch der zweite Durchgang werden. Erkner hatte den besseren Start und traf gleich zu Beginn zum Ausgleich. Den folgenden Anstoß passt Charly zu Anton, der widerum zu Charly, der sich schön nach aussen fallen lässt und flankt. Anton nimmt die Flanke in der Mitte auf und schiebt den Ball ins lange Eck. Erkner hat sich zu diesem Zeitpunkt wieder vollends zurückgezogen. Der einzige der hellwach ist, scheint der Torwart zu sein. Unzähligemale verhindert er in dieser Phase eine Vielzahl verheißungsvoller Chancen. Und trotzdem gelingt Erkner wieder der Ausgleich. Einen der seltenen Erkneraner Schüsse kann unser Torwart nicht sauber aufnehmen und der Ball kullert über die Linie. Kurz danach wird Charly von Paul schön freigespielt und erzielt mit dem 7:6 die erneute Führung. Den Ausgleich besorgen wir im Anschluss selbst. Erkner erkämpft eine Ecke, die scharf hereingebracht durch Sebastian unglücklich ins eigene Tor abgefälscht wird. Zu diesem Zeitpunkt sind noch zehn Minuten zu spielen und die Jungs wollen den Sieg erzwingen. Es ist ein Spiel auf ein Tor aber immer wieder scheitern sie am hervorragenden Gäste-Keeper, der jetzt zu Höchstform aufläuft. Nach einem der vielen Angriffe folgt ein weiter Abschlag. Unsere Abwehr steht sehr unglücklich, der Erkneraner Stürmer nimmt unbedrängt den Ball auf, läuft alleine aufs Tor zu und erzielt zum erstenmal die Führung für die Gäste. Nur kurze Zeit später und zwei Minuten vor Schluss eine ähnlich Situation und es steht 7:9. Anschließend hatten wir zumindest noch genug Chancen um auszugleichen, aber der Keeper hielt den Sieg fest. Das letzte Tor gelang Erkner mit dem Abpfiff und so stand es am Ende 7:10.

Ein Ergebnis das am Ende nicht unbedingt den wahren Verlauf der Begegnung wiederspiegelt aber so ist Fußball eben. Erkner spielte sehr effizient, nutzte die Chancen eiskalt und hatte mit dem Torwart eine absolut sichere Bank. Uns fehlte letztlich ein bisschen das Glück. Egal, weiter geht’s, es war ein berauschendes, unterhaltsames Spiel und eines Finals wirklich würdig…

Aufstellung: Jonas Ulbrich (Torwart), Paul Kath, Charly Huppert, Anton Zühlke, Sebastian Schinkowsky – Wechselspieler: Mike Schulz

Tore: Charly Huppert (3), Anton Zühlke (3), Sebastian Schinkowsky (1)

Bericht: Marco Zühlke

Kommentar verfassen