Pokalaus im Viertelfinale

Das Viertelfinale um den Kreispokal verlor unsere Erste bei der Zweiten des VfB Steinhöfel mit 3:4. Doch eins vorab: „Wo Steinhöfel II draufsteht, ist nicht immer Steinhöfel II drin!“ Mit der Mannschaft, die unsere Zweite noch in der Vorwoche beim Meisterschaftsspiel der Spreeklasse klar mit 6:0 bezwingen konnte, hatte dieses Steinhöfel II nichts mehr zu tun. Es spielte die Landesklasse-Mannschaft, „verstärkt“ mit Spielern der Zweiten.

Aber das kann natürlich keine Entschuldigung für unsere katastrophale Vorstellung sein. An dieser Stelle möchten wir uns bei den zahlreich mitgereisten Woltersdorfer Fans für ihre Unterstützung bedanken und uns gleichzeitig für den über weite Strecken des Spiels unterirdischen Auftritt entschuldigen.

Wir versuchten zwar von Beginn an, das Spiel zu gestalten, aber es fehlte eine erkennbare Struktur, und viele Aktionen waren nur Stückwerk. Von dem schnellen Direktspiel der letzten Wochen war diesmal nichts zu sehen. Zudem kam die brutale und schon fast an Körperverletzung grenzende Zweikampfführung der Steinhöfeler, die der Schiedsrichter Hertel zumeist wohlwollend übersah. So mussten wir bereits in der 24. Minute den verletzten Phillip Karras durch Steven Schrottge ersetzen.  Danach folgten zwei eklatante Abwehrfehler unsererseits, die Steinhöfel eiskalt ausnutzte, so dass wir in der 34. Minute bereits 0:2 hinten lagen. In der 44. Minute konnte ein Steinhöfeler eine unserer Chance vor der Torlinie nur noch mit der Hand klären und wurde zu Recht mit der roten Karte bestraft. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ingo Grütza zum Anschlusstreffer, der aber nicht gegeben wurde, da Eik Engelmann völlig indisponiert zu früh in den Strafraum lief. Die Wiederholung des Elfers wurde verschossen.

Die Steinhöfeler machten es in der 48. Minute besser:  Nach einem völlig  unnötigen Foul in unserem Strafraum verwandelten sie den fälligen Elfmeter zu 3:0-Führung. Nun endlich erwachte unsere Mannschaft aus dem Tiefschlaf und versuchte, gegen die seit der Halbzeit in Unterzahl spielenden Hausherren Druck zu machen. Daraus entstand der Anschlusstreffer in der 53. Minute durch Andreas Zellmer. Die Steinhöfeler standen zumeist mit neun Feldspielern vor dem eigenen Tor, so dass es sehr schwer war, zum Abschluss zu kommen. Nach einem völlig unnötigen Freistoß auf der rechten Seite verwertete Steinhöfel die weite Hereingabe in der 72. Minute zum 4:1. Drei Minute später erzielte Andy Häricke den erneuten Anschlusstreffer zum 4:2. Der Gegner war stehend k.o., konnte aber immer wieder unsere Aktionen durch brutale Fouls unterbinden oder den Ball aus der eigenen Abwehr rausschlagen. Wir rannten weiter an und erzielten in der 83. Minute durch Nico Töpfer den Anschlusstreffer zum 4:3. In der 90. Minute erzielten wir durch Nico Töpfer nach schöner Hereingabe von Steven Schrottge den 4:4-Ausgleich, der die Verlängerung bedeutet hätte. Der Treffer wurde aber wegen angeblicher Abseitsstellung (niemals!) nicht gegeben. Der Schiedsrichterassistent (aus Heinersdorf) ließ sich auf der Gegenseite durch die einheimischen Fans in seiner Entscheidung direkt beeinflussen.

Fazit: Pokalaus, wenngleich mit leicht bitterem Beigeschmack, sowie vier z.T. schwer verletzte Spieler. Nun liegt der Fokus endgültig auf der Meisterschaft.

Aufstellung: Tom Jäger; Nico Töpfer; Alexander Otte, Ingo Grütza; Tom Schilling (60. Enrico Thiel), Andreas Zellmer, Fabian Kussatz, Christian Krüger; Eik Engelmann (46. Elia Bellillo); Phillip Karras (24. Steven Schrottge); Andy Häricke

Bericht: Uwe Stammnitz

12 Gedanken zu „Pokalaus im Viertelfinale“

  1. also was ich hier lesen muss ist lächerlich wir haben verloren und das ist nun mal passiert und wir sollten uns lieber auf die Meisterschaft konzentrieren…

    Steinhöfel: Glückwunsch und viel erfolg!
    SVW1: Wir holen die Meisterschaft!!!

  2. @ Olli A.+VfB´ler: Cool das ihr jetzt einen feinen Teppich habt… wusste ich nicht… werde ich mal bei Gelegenheit testen :o) sonst war es ja in den vergangenen Jahren immer eine ziemliche Herausforderung im Herbst im „Laubbedecktem Schlossgarten“ zu spielen… aber das ist ja wohl Geschichte… Glückwunsch und viel Erfolg für alle Kicker

    @ VfB II Coach: falls es K.S. aus Heinerstown war der hat euch bestimmt einen durchgewunken… der kleine ist bestimmt immernoch traurig das er letzte Saison als „zweiter“ aufsteigen musste… aus heinersdorf ist uns wohl auch keiner wohl gesonnen… aber egal

    @Keeper SVW: Schön das du das so siehst… Hoffe das deine Mannschaftskameraden sich diesbezüglich straffen…

    Gruss Ex-Teammanager

  3. Ich denke der Keeper Jäger hat den Nagel auf den Kopf getroffen !!! „Hochmut kommt vor dem Fall …“
    Bis eben dachte ich ja noch: „… kann passieren, bei dem Schweineplatz und extrem fightenden Gastgebern in Steinhöfel…“. Doch jetzt wo ich weiß, dass ihr sogar auf Kunstrasen, gegen 45min in Unterzahl spielende Spreeklasseleute verloren habt, kann es ja nur die Einstellung gewesen sein. Das erinnert mich an letzte Saison … Seid froh, dass Euch das nicht im Punktspiel passiert ist und zieht endlich eure Lehren daraus …

    Glückwunsch und Respekt nach Steinhöfel …

    Grüsse vom EX-Cäpt`n

  4. Ich glaube, dass mehr als 2 u24 spieler dürfen, aber das ist ja letztendlich egal…….Jedenfalls wünsche ich beiden Mannschhaften viel Erfolg weiterhin, und Steinhöfel sehen wir ja nächstes Jahr wieder mit unserer 2.

    Viele Grüße noch……….

  5. Schönen guten Tag,

    also es war ja wohl klar, das nicht di egleiche Mannschaft vom Gastgeber auflaufen würde, wie eine Woche davor bei der 2ten. Zudem hat Hertl wie immer für keien Mannschaft vorteilhaft gepfiffen, genauso wie er mehrere harte bis brutale Fouls von beiden Seiten unbestraft ließ. Der Platz und die harte Spielweise der Heimmannschaft ist in meinen Augen keine ernste Ausrede, somal es aus den Ansprüchen von uns(Woltersdorf) so eine Ausrede oder die Ausreden nicht geben darf. Die gesamte Leistung der 11 oder 14 Spieler, die an diesem Tage auf dem Platz standen war desaströs. Außerdem sollten sich einige Spieler des SVW mal Gedanken machen, ob man vor einem Spiel feiern gehen sollte und ob man nicht seine Einstellung überdenken sollte. Den einige Spieler hatten eine völlig arrogante und schlechte Einstellung vor dem Spiel, das 80 oder gar 50 % Einsatz reichen würde. Im Endeffekt war der Erfolg gerechtfertig .

    Ich wünsche dem VFB Steinhöfel viel Erfolg im Pokal und in der Liga.

    Wir ( SV Woltersdorf) sollten sich lieber Gedanken um sich und Ihr auftreten und der Einstellung gedanken machen, anstatt ausreden zu suchen ……

  6. @ Benjamin Scholz: Wir spielten auf Kunstrasen, und der ist nicht gerade desaströs… 😉 Und ich denke, dass das SR-Gespann nicht annähernd so schlecht war, wie es bei eurem Bericht wegkommt! Bei dem Spiel, mit sehr kniffligen Szenen auf beiden Seiten, wollte wohl keiner mit dem SR tauschen und er lag bei fast allen Entscheidungen richtig.
    Übrigens war es im Bericht unnötig zuerwähnen, dass die Linienrichter aus Heinersdorf kamen und euch angeblich nen Tor klauten, denn wer sich hier in der Ecke auskennt, weiß das kein Heinersdorfer uns etwas schenkt und anderesrum genauso wenig. Es war ein äußerst glücklicher Sieg für uns, das steht fest, aber eure Erste hat speziell in der ersten Halbzeit auch eindeutig zuviel gezaubert, um eventuell schon ziemlich zeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Viel Erfolg für beide SVW-Teams noch beim Kampf um die Meisterschaften im Kreis…

  7. @Benjamin Scholz

    Unser Platz war nicht desaströs bespielbar, denn seit Anfang der Saison haben wir hier in Steinhöfel auch einen Kunstrasenplatz.

    Viel Glück an Woltersdorf I für die Meisterschaft. Hoffe wir sehen uns nächstes Jahr in der LKO wieder…

  8. Hallo 1. Mannschaft

    Also Jungs schade das Ihr ausgeschieden seid wobei ich dem commander eindeutig recht geben muss… Vorab war doch klar das die 2. vom VfB sich verstärken wird… klar war doch das der Platz (gerade zu dieser Jahreszeit) desaströs sein wird… klar war sicher das mit P.H. an der Pfeiffe immer ein Skandal drin ist… aber das sind Faktoren auf dich sich ein Team einstellen kann (muss) um solche Spiele zu gewinnen… und das es mit der nötigen Härte zugeht ist für einen solchen Pokalfight doch sicherlich auch eher die Regel… Also sicher schlägt mein herz für „Einheit“ aber wenn die Ente nicht schwimmen kann ist nicht immer das Wasser schuld… Also Kopf hoch… Reaktion zeigen und Meisetr werden…

    @ SVW Lazaret: Hoffe Ihr seid alle bald wieder fit…

    @ Steihöfis: Glückwunsch und viel Erfolg in der nächsten Runde (PS: der Bericht hat wenigstens Charakter)

    Sportliche Grüße BSC

  9. tach männer !!

    also als erstes mal sorry an den vfb. muß euch in allen punkten recht geben und weiss
    gar nicht was wir hier für ein mist schreiben.

    weiche und von dir auch noch. jungs einfache regelkunde: es durften maximal 2 stammspieler der
    1. mannschaft spielen laut statuten und mehr haben auch nicht gespielt. ( wenn überhaupt )

    des weiteren reden wir von einer 1. steinhöfler manschaft die in der landesklasse ost mit einem punkt und 3-24 toren auf dem letzten platz steht, und in ihrer komplettheit nicht mal den ansprüchen unserer 1. elf genügen sollte.

    also uwe und weiche das war einfach nen satz mit x

    so dann können wir uns ja auf die meisterschaft konzentrieren, hat doch auch was

    @ Steinhöfel: gratulation nochmal, hoffe ihr hattet noch ne schöne feier

    @ woltersdorf: das was steinhövi gegmacht hat nennt man übrigens “ fighten “

    @ woltis ak 35: leider haben auch wir dieses wort aus unserm repertoire gestrichen

    LÄBBE GÄHT WEITER jungs

  10. Lieber Verfasser des Sportberichtes,
    ich stand bei diesem Spiel die ganze Zeit an Spielfeldrand und habe mehrere unfaire Attacken der Woltersdorfer beobachtet. Ein VfB Spieler hat sogar zweimal harte Schläge auf den Kopf bekommen sodass er auch zweimal zu Boden ging und taummelte.
    Bitte achten sie beim nächsten Spielbericht auf ihre Wortwahl und ziehen sie nicht ihren Verein in Mißgunst, denn ihre Worte sind die Worte eines schlechten Verlierers!

    Dem verletzten Woltersdorfer Spieler wünsche ich auch diesem Weg nochmals gute besserung!

  11. Vorab: Der Spielbericht in in einigen Passagen genauso peinlich wie das Ausscheiden des SVW I bei der „Bauerntruppe“ des VfB (O-Ton des SVW-Coaches).
    1. Der Spieler Karras stand bereits in der 24. Minuten kurz vor Gelb-Rot wegen Meckerns und teilte dann seinem Trainer mit, dass er keine Lust mehr hatte, weiterzuspielen und setzte sich an die Außenlinie bis der Trainer seinem Wunsch entsprach.
    2. Der Autor des Spielberichts soll mal belegen, wer mitgegespielt haben soll, der zur Stammelf in der Landesklasse gehört. Mit S. Haupt war ein Stammspieler der LK-Vertretung im Einsatz und die drei weiteren Spieler des LK-Kaders, die gestern mitwirkten haben bisher maximal zwei Einsätze in dieser Saison hinter sich.
    3. Wer von Brutalität spricht sollte in seinem Bericht nicht vergessen zu erwähnen, dass der Spieler Schilling nach einem brutalen Ellbogencheck, fernab vom Spielgeschehen, von den Verantwortlichen vom Platz genommen wurde, weil auch ihnen der sinnelose Schlag ins Auge fiel, der sich ausserhalb der Sicht des Schiris ereignete.
    4. Der vermeintliche Ausgleich war dermaßen Abseits, dass nicht einmal drei SVW-Spieler danach reklamierten, weil es auch für sie deutlich erkennbar war.
    5. Die „zahlreichen“ Woltersdorfern Fans müssen bei nem anderen Spiel gewesen sein, denn in Steinhöfel waren neben dem Steinhöfler Anhang und einigen anderen Fussballern aus der Region maximal eine Handvoll SVW-Zuschauer.

    Man sollte vielleicht ehrlich sein und zugeben, dass man nach dem 6-0 Kantersieg des SVW II gegen den in der Vorwoche arg gebeutelten VFB II den Gegner einfach unterschätzt hat. Und mit Hacke, Spitze, EinsZweiDrei gewinnt man solche Spiele nicht, zumal der VfB II wirklich hart zur Sache ging und aus fünf Torchancen seine vier Tore erzielte. Aber wer in 45 Minuten Überzahl als Spitzenreiter der Spreeliga es nicht versteht, den Abwehrriegel spielerisch zu knacken, was nur einmal beim 3-1 Anschluss gelang, sollte nach dem Spiel auch nicht nachtreten. Zumal sich die meisten SVW-Spieler nach dem Spiel als faire und gute Verlierer präsentierten, und im Gegensatz zum Gäste-Trainer nicht nach Ausreden für die Niederlage suchten. In diesem Sinne viel Erfolg in der weiteren Saison und den verletzten Spielern (nach dem Spiel nur einer sichtbar verletzt) gute Besserung.

  12. Ich weiß grad nicht ob ich mich totlachen soll oder lieber kotzen gehe,nachdem ich den Spielbericht gelesen hab.Herr Stammnitz,werden sie doch lieber Trainer einer Frauenkegelmannschaft,denn sie schreiben hier den größten Blödsinn den ich in den letzten Jahren gelesen hab.So ein schlechten Verlierer hab ich noch nie erlebt.Zudem gehört es sich,der Fairneßhalber den Spielern der Siegermannschaft doch wenigstens den Handschlag zu erwidern aber ich glaub sie leben in ihrer eigenen kleinen Welt,voller Unzufriedenheit und Mißgunst.
    Ich möchte auch nicht weiter auf die Details die sie hier geschrieben haben eingehen,denn wie oben schon geschrieben,fernab jeglicher Realität!!!
    Zum Schluß möchte ich dem Ingo Grütza Gute Besserung wünschen,denn dies war der einzig wirklich verletzte Spieler!!!
    Ihrer Mannschaft wünsche ich noch viel Erfolg für die weitere Saison,denn ihre Spieler,sind im Gegensatz zu Ihn Herr Stammnitz faire Verlierer und wirkliche Sportsmänner!!!

Kommentar verfassen