Halbes Dutzend gegen ungeschlagene Steinhöfeler

Die Zweite des SV Woltersdorf konnte ihr Heimspiel gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellennachbarn VfB Steinhöfel II mit 6:0 (2:0) gewinnen und steht nunmehr auf Tabellenrang 4 der Spreeklasse. Bereits beim letzten Auswärtsspiel in Friedland (3:1) ließ sich eine deutliche Leistungssteigerung zu den vergangenen Spielen erkennen. Nun sollte der positive Trend fortgesetzt werden. Der verdiente Sieg bestätigte die ansteigende Formkurve.

Der SVW wollte von Beginn an die Gäste unter Druck setzen, in der Abwehr sicher stehen und nach vorn schnell umschalten. Das gelang nur zum Teil, da sich auch der VfB in den Anfangsminuten sehr mühte. In den ersten 10 Minuten neutralisierten sich die Angriffsbemühungen beider Mannschaften. Durch aggressive Deckung und nun auch spielerische Elemente im Aufbau holten sich die Gastgeber das nötige Selbstvertrauen. Steven Viktor und Mario Nieke hatten nach schnell und übersichtlich herausgespielten Kontern die Möglichkeiten zur Führung, konnten diese aber nicht nutzen. Spielerisch übernahm nun der SVW die Initiative. Das wurde in der 18. Minute durch einen sehenswerten 20-Meter-Schlenzer von Marcel Richter belohnt – 1:0. Die Führung gab den Gastgebern nochmals Schwung. Steinhöfel hielt nun dagegen, konnte sich im Angriff aber nicht gegen die energisch verteidigenden Woltersdorfer durchsetzen. Die Distanzschüsse verfehlten ihr Ziel deutlich. Anders der SVW: Nach schönem Solo übersah Viktor den mitgelaufenen Richter, schloss aber sicher und abgebrüht ins kurze untere Eck ab (34.). Nieke hätte zwischenzeitlich bereits auf 2:0 erhöhen können, doch sein Kopfball aus 6 Metern flog direkt in die Arme von VfB-Schlussmann Franz.

Mit der verdienten Doppelführung ging es in die Pause.
Zu Beginn der zweiten Hälfte verflachte die Partie ein wenig, das Spiel fand zwischen beiden Strafräumen statt. Doch langsam nahm der Gastgeber wieder Schwung auf. Rick Sonnemann konnte so nur noch durch Schubsen im 16-Meter-Raum am Abschluss gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Richter sicher (56.). Die Partie schien entschieden, auch wenn sich der VfB noch einmal aufbäumte. Nach feinem Zuspiel von Nieke auf Richter liefen gleich drei Woltersdorfer auf VfB-Torwart Franz zu. Richter ließ sich aber in alter Stürmermanier auch diesen Treffer nicht nehmen und lupfte sehenswert zum 4:0 (67.).  Der SVW stand nun sicher und bestimmte die Partie. Der VfB hingegen ließ die endgültige Konsequenz im Abschluss vermissen, spielte oftmals den letzten Pass zu unkonzentriert. Lediglich durch Freistöße waren die Gäste gefährlich. Den Anschlusstreffer verhinderte SVW-Torwart Franzke mit einer schönen Parade. Wenig später konnte Sonnemann wieder nur per Foul am 16-er gestoppt werden. Äußerst trickreich schlenzte Benjamin Siewert den Freistoß ins Tor – 5:0 (75.). Bei einem weiteren SVW-Angriff war Gäste-Keeper Franz bereits geschlagen, den Torschuss wehrte aber Libero Heschke mit den Händen auf der Linie ab. Folglich gab es Rot für Steinhöfel und erneut Strafstoß für den SVW. Wieder trat Richter an, wieder verwandelte er sicher und markierte so seinen vierten Treffer an diesem Tag (84.).

Fazit: Der SVW spielte mit Otte, Schulze und Siewert aus einer sicheren Abwehr heraus, konnte im Mittelfeld spielerisch besser überzeugen als der VfB und war im Angriff durch Richter und Viktor stets gefährlich. Aufgrund der deutlichen Chancenüberlegenheit und der durchweg konsequenten engagierten und disziplinierten Mannschaftsleistung ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Mit dieser 90-minütigen Einstellung kann am kommenden Spieltag bei Borussia II der Anschluss an die Tabellenspitze wieder hergestellt werden.

Torfolge: 1:0, 3:0, 4:0, 6:0 M. Richter (18./56. FE /67./84. FE), 2:0 Viktor (34.), 5:0 Siewert (75.)

Aufstellung: Franzke – Otte, O. Richter, Schulze, Siewert – Post (80. Grunwald), Nieke (SF), Albert, Sonnemann – M. Richter, Viktor; Trainer: Christian Weischnors

VfB Steinhöfel II: Franz – Heschke, Boldt, Mosters, Mittenzwei – Grabert, Tober, Wagner, Schmidt – Schulze, Lorenz,
Bank: Elim, Lorenz; Trainer: Carsten Schulze

Bericht: Mario Nieke

7 Gedanken zu „Halbes Dutzend gegen ungeschlagene Steinhöfeler“

  1. hi männer,

    super leistung!!! war ja leider kurzfristig verhindert;) sonst hätt ich euch gerne unterstützt!
    Aber hoffe gegn borussia bin ich wieder an bord!!!
    also bis nächsten samstag!
    @wirbel was kannst du eigentlich nicht?!
    @richter bei „nur“ 4 toren geht aber noch was nach oben;)
    @benni …ohne worte…

    greetz aus cottbus

  2. Echt gelungender Bericht!

    So Jungs weiter so und wir schaffen es unser Ziel zu erreichen!!!

    Disziplin ist das Geheimrezept.. und wenn ihr ehrlich wisst ihr das auch!!

    Na dann Borussia wir kommen!!

    mfg Otte

  3. Wollte nochmal darauf hinweisen, dass doch am Donnerstag alle zahlreich beim Training erscheinen sollen. Ich kann zwar nicht versprechen ob ich es schaffe, da ich hier eine Woche in Hamburg bin aber Schulle „klein“ hätte gern mal etwas anzusagen. Hier ist eure Kenntnisnahme erforderlich……..Also bitte, schaut vorbei.

    Gruß weiche

  4. danke das mal jemand was von meinen 4 toren schreibt is ja auch nich immer so;)

    aber die mannschaft hat echt gut gespielt weiter so dann schaffen wa das auch in zwei wochen

  5. hey männers, das war echt ne saubere Mannschaftsleitung am Wochenende, ich hoffe das bleibt jetzt erstmal so; alle 100% und klappts auch wieder mit der Meisterschale, wär doch gelacht =)

  6. Glückwunsch Männer!

    Klasse, die Steinhöfeler kriegen gerne 6 Tore hier….

    @Wirbel: du kannst gerne die Berichterstattung übernehmen…;-)

    @Team: Am Samstag ist spielfrei, das Nachholespiel ist am 14.11.

    @Kalle: schön das du auch wieder getroffen hast !

  7. Glückwunsch meine Herren !

    Steinhöfel muss man erstmal 6:0 nach hause schicken…Scheinbar habt ihr das Ruder nun rumgerissen und könnt Euch jetzt mit `nem Sieg im nächsten Spiel endgültig oben zurück melden.
    Macht weiter so…

    @Wirbel: Großartiger Bericht mein Lieber …

    Grüsse vom EX-Cäpt`n

Kommentar verfassen