Remis und Niederlage für Schüler-Teams

Bei ihren ersten Auswärtsspielen in der neu gebildeten Schüler-Liga des Kreises LOS-Nord konnten die beiden Teams des SV Woltersdorf aus ihrer technischen Überlegenheit noch nicht die angestrebten Erfolge landen. Bei der im Schnitt zwei Jahre älteren Mannschaft des TTC Jacobsdorf spielte die erste Mannschaft des SV Woltersdorf 9:9, die zweite Mannschaft verlor mit 2:10.

„Unsere jungen Spieler müssen noch lernen, zwar technisch sauber, aber dabei erfolgreich zu agieren“, erklärte TT-Abteilungsleiter Heinz Maleck nach den Duellen.  Zu oft ließen sich die Woltersdorfer  vom Kampfgeist der Gegner überrumpeln. Dennoch haben unsere Schüler  „zumindest spieltechnisch das Gelernte überwiegend umsetzen können“, so Maleck.

Im Spiel der ersten Mannschaft gewannen Sebastian Seidel/Nicolas Kiskemper und Jannik Senftleben/Niels Hölscher ihre Doppel, danach erhöhten Seidel und KIskemper mit 3:0–Siegen das Zwischenergebnis auf 4:0 für  Woltersdorf. Vor den letzten beiden Spielen kamen die Gastgeber aber auf  8:8 heran. Jannik Senftleben verlor das letzte Spiel 0:3, aber Niels Hölscher gewann 3:0, sodass man sich mit dem verdienten Endstand von 9:9 trennte. Sebastian Seidel gewann drei seiner vier Spiele. Er war mit sich im vierten Spiel gegen die Nr.1 von Jacobsdorf nicht zufrieden, verlor 0:3 und muß noch lernen, sich besser auf den Gegner einzustellen und auch mehr Kampfgeist zu entwickeln.

Überzeugen konnte Niels Hölscher mit einer 2:2-Bilanz, bei ihm stimmten Technik und Kampf überein.Das war bei Nicholas Kiskemper und Jannik Senftleben diesmal noch nicht der  Fall. Beide erreichten nur 1:3-Bilanzen.

Die zweite Mannschaft hatte naturgemäß nicht viel Chancen, gegen die Jacobsdorfer zu gewinnen. Erfreulich der Sieg von Julius Chemnitz, der sich langsam wieder seines Könnens besinnt. Und ganz besonders lobenswert der Punkt von Bennett Bartonek, der als Neuling mit Spiel und Kampf überzeugte. Seine konstant gute Rückhand und sein Konterspiel mit der Vorhand sicherten ihm einen verdienten Sieg. Er wurde dafür von allen gefeiert.

Infos: Heinz Maleck

Kommentar verfassen