„Dreifacher Viktor“ in Friedland

Die 2. Mannschaft hatte beim Auswärtsspiel gegen Rot Weiß Friedland einiges gutzumachen. Mäßige Leistungen und Disziplinlosigkeiten waren die Dinge, die unsere Zweite in den letzten  beiden Spielen „auszeichnete“. Am Samstag aber kam der Siegeswille zurück – und man gewann am Ende verdient mit 3:1 (1:0).

Woltersdorf begann gut und erspielte sich einige Tormöglichkeiten. Es wurde nicht gemeckert, die Männer konzentrierten sich auf das Wesentliche und spielten „nebenbei“ sogar noch etwas Fußball. Und so war es auch verdient, dass „Kalle“ Viktor in typischer Manier den Ball nach 23 Minuten hinter die Linie beförderte. Dies war wie eine Befreiung, und man konnte nun den Gegner kommen lassen. Es wurde dann zwar etwas zu ruhig, und das Spiel drohte einzuschlafen, aber  es ging mit dieser 1:0-Führung in die Halbzeitpause, in der man sich gut besprach und alle der Meinung waren, hier heute nicht zu verlieren.

Halbzeit zwei sollte dann wieder etwas aggressiver angegangen werden. Mit dem eingewechselten Richter sollte es auch vorn gefährlicher sein. Doch das Spiel gestaltete zunehmend der Gegner (Spielen war auf diesem Platz ohnehin nur eingeschränkt möglich). Mitte der 2. Halbzeit besann sich der SVW, erspielte sich gute Chancen – und wieder war es „Kalle“, der zum 2:0 vollendete. Jetzt sollte es eigentlich gelaufen sein, dachte man. Friedland bemühte sich, sofern es die Mittel zuließen, und kam tatsächlich zum Anschlusstreffer in Minute 75. Jetzt war Kampfgeist gefragt. Es waren nun die Konter, die eigentlich das Spiel schon früher hätten entscheiden können. Viktor und Sonnemann nutzten 100%ige Tormöglichkeiten nicht. So dauerte es bis zur 87. Minute, bis „Kalle“ Viktor den Ball mit Links aus gut 18 m unhaltbar ins rechte Eck des Friedländer Gehäuses schoss. Erleichterung für das Team. Ein gelungenes Spiel nach zwei miesen Heimspielen. Jetzt muss man dranbleiben, dann wären wir wieder im Geschäft.

Aufstellung: Franzke – Richter, Schulze, Finke – Weischnors (87. Grunwald), Sonnemann, Nieke, Thiel, Gartenschläger (55. Richter) – Viktor S., Kopp (70. Bellillo)

Bericht: Christian Weischnors

6 Gedanken zu „„Dreifacher Viktor“ in Friedland“

  1. Hi Männer,

    auch noch mal ein Lob an alle. Wollte hier nochmal verkünden, dass ich am Samstag nicht da sein werde, aber Karsten wird das übernehmen. Heute sieht´s ebenfalls schlecht aus, bin auf´n Weg nach Hamburg und werde vorraussichtlich erst um 6 dort losfahren…………Ansonsten wünsch ich maximale Erfolge Männer, ihr pack das……….

    Gruß ans Team………

  2. Hallo Sportsfreunde

    Das war genau die richtige Antwort und denke auch verdient weil ganz so einfach ist es nicht in Freidland zu gewinnen… Hoffe das ihr jetzt wieder in die Erfolgsspur zurückkehrt…

    @ Kalle: Super das du wieder angreifst… Die Spreeklasse braucht „Viktortore“ !!!

    @ Team: Schön das ihr zum AWS 14 Leute zur Verfügung hattet und verdient gewonnen habt.

    @ Peter: Chapeau das du die Mannschaft begleitet und unterstützt hast… denke mal das braucht die Jungs ab und an… feiner Zug Abteilungsleiter…

    Gruss bis heute Abend…

  3. tja benni da würd ich mir doch ma gedanken machen… 😀

    naja es geht doch…war nich schön anzusehn, aber wichtig!!!
    also männer nächsten samstag auf ein neues!!!

  4. kaum ist man einmal nicht da klappst auf einmal wieder =) AUSGEZEICHNET meine Herren,
    Wir haben euch ja auch tatkräftig seelischen Beistand von de Wiesn gesendet =)
    also bis moin

  5. Hallo II……

    Also HUT-AB…es ist ja eine Zumutung, auf dem Acker zu spielen. Da war ja unser alter Platz ein Teppich….…Kalle wie auch alle anderen schöne Einstellung zum Spiel……

    L.G Peter

  6. Na geht doch Männer !!!
    Einfach immer auf Cäpt`n Wirbel hören, dann wird das schon !

    @Kalle : …ToooooooooooooooooooRMASCHINE… !!!!
    @Alle: Weiter so !

Kommentar verfassen