(Schw)Erste Heimpleite für die Zweite

In der zweiten Pokalrunde war der FSV Germania Storkow II zu Gast bei unseren 2. Männern. Die Storchenstädter Reserve, die eine Klasse höher in der Spreeliga spielt, ließ dem SVW II an diesem Tag keine Chance und gewann verdient mit 6:0.

Das Spiel begann für den Gastgeber hektisch, die Zuordnungen im Mittelfeld und in der Abwehr stimmten nicht. Daher war es auch nur eine Frage der Zeit, bis Storkow in Führung ging. Danach reihte sich Fehler an Fehler, und Storkow baute seine Führung innerhalb einer halben Stunde auf 4:0 aus. Das war dann auch der Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel hielt der SVW dann wenigstens kämpferisch dagegen, und konnte so auch gut eine halbe Stunde die Gäste in deren Hälfte beschäftigen. Mit etwas mehr Glück hätte man hier ggf. auch 2-3 Tore erzielen können, jedoch war an diesem Tag keiner in der Lage, das Tor zu treffen. So kam es noch zu zwei Kontern, die Storkow clever verwandelte und am Ende mit 6:0 gewann.

Tore:   Robert Gerber (2), Falko Schmidt, Robert Leopold, Steven Pulla, Dennis Begisch

Bericht: Christian Weischnors

4 Gedanken zu „(Schw)Erste Heimpleite für die Zweite“

  1. Servus Jungs!!
    Ich kann mich Wirbel nur anschließen!
    Doch der Grundstein wird im Training gelegt!
    Klar ein bisschen Spaß muss sein, doch zu viel Rumgealber führt zu…..naja habt ihr ja gegen Storkow gesehen!
    Die 2.Mannschaft hat aufjeden Fall das Potential die Meisterschaft zu verteidigen, es fehlt nur manchmal an der notwendigen Ernsthaftigkeit!!
    Also wiedermal Spannung in die Köpfe!
    Und die letzten Feinheiten nachstellen (siehe Wirbbel)
    Also wie die hier unten sagen!!
    Denn würd des scho passe!! Jamei!!

    Schöne Grüße von der Isar

    Juppi

  2. Hey Jungs,

    wie Fussball gespielt wird, haben wir gesehen – nur leider haben wir Storkow dabei zugeschaut.

    -> Ball laufen lassen
    -> Gegner laufen lassen
    -> Bewegen ohne Ball
    -> Freilaufen und Abspielen
    -> wenige Ballberührungen
    etc.

    Ich glaube, die haben am Ende nicht einmal geschwitzt.

    Wenn demnächst keine Steigerung erkennbar ist, werden die kommenden Spiele sehr sehr schwer . . .

    @Patty: Wir waren die Grünen 😉 Nein, kleiner Scherz, kann passieren.

    Gruß von der Elbe,

    Wirbel

  3. tja wat soll man zu so ner vorstellung großartig sagen. echt schade ,dass wir uns wieder selbst im weg standen und unser potential erst in halbzeit 2 in ansätzen abrufen konnten. da war es leider schon zu spät!!! denke ma gegn storkow wär die „sensation“ durchaus möglich gewesen. aber leider haben wir sie zum toreschießen förmlich eingeladen.
    aber wir haben jetzt 2 wochen zeit um uns aufs nächste spiel vorzubereiten und dann schaun wir weiter!
    also kopf hoch, im training die ärmel hochkrempeln und weiterackern!!! nochma lassn wir uns nich so vorführen!!!

  4. Also viel fällt einem dazu nicht ein…das war einfach schlecht! und zwar geschlossen schlecht!
    Auch wenn Storkow eine Klasse höher spielt, hätte das nicht sein müssen. Abgesehen von 20 Minuten in der zweiten Halbzeit, war es wirklich zum abgewöhnen. Null Zuordnung, Null Spielaufbau und kein bisschen an Willen und Spannung. Klar war es einer solcher Tage an dem dann alles zusammen kommt und vielleicht lag es auch einfach nur daran, aber Tatsache ist auch das sich spielerich einiges tun muss. Angefangen von der besseren Bewegung und dem Spiel ohne Ball, über das Passspiel bis hin zum Nachrücken um einen Spielaufbau zu ermöglichen, der nicht dann stoppt wenn man in der Vorwärtsbewegung keine Optionen mehr hat. Aber mit dem nötigen Engagement im Training und den passenden Spielformen, welche auch ernstgenommen werden sollten, klappt das schon wieder und wir können uns nach solchen Leistungen ja eigentlich nur steigern.

Kommentar verfassen