SVW mit zwei Teams in neuer Schüler-Liga

Gleich mit zwei Teams wird sich der SV 1919 Woltersdorf an der neuen Schüler-Liga beteiligen, die von der Jahres-Hauptversammlung des Tischtennis-Kreises LOS-Nord unlängst ins Leben gerufen wurde. Insgesamt werden sich an der von SVW-Abteilungsleiter Heinz Maleck initiierten Liga vier Mannschaften beteiligen: Neben Woltersdorf wirken im Premieren-Jahr Chemie Erkner und der TTC Jacobsdorf an dem Projekt mit, das perspektivisch zu einer Verjüngung der Männer-Spielklassen führen soll. Die Premieren-Teams hoffen auf baldigen Zuwachs von Mannschaften aus den weiteren 13 Teams des Tischtennis-Kreises, vor allem aus Fürstenwalde.

Staffelleiter der neuen Liga ist der Erkneraner Mathias Bergemann. Die Altersobergrenze für teilnehmenden Schüler ist auf 15 Jahre festgelegt worden, die Woltesdorfer Spieler sind aber durchweg viel jünger. Geplant ist im Spielbetrieb ab September, dass die Teams in Hin- und Rückrunde je zweimal gegeneinander antreten.

Die Woltersdorfer Youngster werden seit mehr als einem Jahr von Heinz Maleck in der Arbeitsgemeinschaft der Wolterdorfer Oberschule auf den Spielbetrieb vorbereitet. Bei einer Versammlung im Mai billigten alle Eltern die Bildung von zwei Teams und die Übernahme von sechs Schülern in den SV Woltersdorf. Die anderen waren bereits als Fußballer im SVW aktiv. Sogar ein Trikot-Sponsor ist schon gefunden und auch der Vereins-Vorstand hat signalisiert, die Jugendarbeit auch finanziell unterstützen zu wollen.

In der ersten Schüler-Mannschaft spielen künftig Sebastian Seidel (12 Jahre), der unlängst beim Turnier im Rahmen des Sportfestes schon gegen die etablierten Tischtennisspieler des Vereins eine gute Figur machte und am Ende Dritter wurde, Janik Senftleben (10), Nicholas Kiskemper (9) und Niels Hölscher (9). Die zweite Vertretung bilden Jamie Hempel (10), Julius Chemnitz (10), Vivien Bathke (9) und Leonard Preise (9).

Ein Gedanke zu „SVW mit zwei Teams in neuer Schüler-Liga“

  1. Es nimmt nicht Chemie Erkner teil, sondern die AG der Oberschule Erkner. Ansonsten ein wie immer sehr schöner Artikel aus dem Hause Thomas.

    Vielen Dank und Grüße

    Mathias

Kommentar verfassen