Kollektives Versagen in Bad Saarow

Mit einer 2:4-Niederlage bei Preußen Bad Saarow sind die 1. Männer des SV Woltersdorf im Kampf um Titel und Aufstieg so gut wie chancenlos und liegen nun in der Spreeliga auf Rang 3 mit 6 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Hangelsberg.

Zuerst möchte sich die 1. Mannschaft bei ihren treuen Fans entschuldigen, die am Ostermontag den Weg nach Bad Saarow auf sich genommen haben und vom Spiel unserer Männer dermaßen enttäuscht wurden.
Es hatte den Anschein, dass unserer Mannschaft die vielen süßen Ostereier (oder anderes?) zu schwer im Magen lagen. Wie ist es sonst zu erklären, dass sie sich mit dieser unterirdischen Leistung wohl selbst aus dem Titelrennen genommen hat…

Als wir in der 4. Minute mit dem Tor durch Eik Engelmann in Führung gingen, schien alles auf dem richtigen Weg zu sein. Doch das Unheil nahm seinen Lauf, als Gordon Karras in der 11. Minute einen Elfer verschoss. Woltersdorf kam in der Folgezeit weder in die Zweikämpfe und stand viel zu weit von den Gegenspielern entfernt, noch wurden klare Torchancen genutzt. Die Preußen zeigten mit ihrer einfachen und kämpferischen Spielweise, wie man zum Erfolg kommen kann: einfach und kompromisslos. Dadurch fiel der Ausgleich in der 35. Minute, nachdem wir regelrecht um einen Gegentreffer gebettelt hatten.

Das gleiche Bild setzte sich in der zweiten Hälfte fort. Schnell, geradlinig und mit dem nötigen Quäntchen Glück zogen die Preußen durch einen Freistoß und einen Konter auf 3:1 davon. Der Anschlusstreffer gelang Steve Bretschneider in der 68. Minute. Quasi im Gegenzug stellten die Preußen den alten Tor-Abstand wieder her. Auch wenn uns zwei reguläre Treffer verwehrt wurden, war die Leistung inakzeptabel und sollte schnell durch ein gutes Spiel am kommenden Samstag gegen die Preußen aus Beeskow revidiert werden.

Aufstellung: Paul Franzke, Nico Töpfer, Ingo Grütza (46. Timo Fischer), Alexander Busche, Steve Bretschneider, Martino Gatti, Andreas Zellmer, Christian Krüger (75. Dennis Viktor), Gordon Karras, Eik Engelmann, Fabian Kussatz, (60. Tom Schilling)

Infos: Uwe Stammnitz

7 Gedanken zu „Kollektives Versagen in Bad Saarow“

  1. @ der achter: um so schlimmer das du bereits mehrfach anonym kritisiert hast… ich dachte hier steht jeder zur seiner meinung und zwar mit seinem Namen… warum wird so etwas den noch veröffentlicht??? aber gut ich denke mal irgendwann wird jeder skeptiker zum sympathisant… auch du 😀

    Karl Mai SpVgg Fürth geb. 1928 Weltmeister 1954 in Bern Trikotnummer 8
    Bernhard Cullmann 1.FC Köln geb. 1949 Weltmeister 1974 in Deutschland Trikotnummer 8
    Thomas Hässler 1.FC Köln geb. 1966 Weltmeister 1990 Italien Trikotnummer 8
    usw. usw.

    Gruss „der brachiale Zwölfer“

  2. Jo das ist echt nen Ding, ich habe aber schon unter nem anderen Spielbericht meine Meinung dazu geschrieben. Ihr seid Auswärts einfach zu schwach bzw zu unkonstant und deswegen wirds dieses jahr nicht reichen zum Titel. Zuhause dagegen aufm Kunstrasten Top eingespielt. Naja jetzt am Wochenende HGB in Rauen, mal gucken was das wird! In Rauen fallen ja so einige 😀

  3. Hallo Erste

    Ich kann mich meinem Teammanager nur anschließen, Hangelsdorf muss noch dreimal dort antreten, wo ihr in der Hinrunde Eure Punkte liegen gelassen habt und außerdem noch bei Briesen II ran, wo es auch manchmal schwer werden kann.
    Voraussetzung für eine erfolgreiche Aufholjagd ist natürlich, dass ihr nun Alles gewinnt ! Sicherlich ist es für viele (auch für mich) unverständlich, dass ihr mit dem Spielerpotential nicht souveräner Tabellenführer seid …, aber ist auch total Wurst … Hauptsache ihr seid am Ende vorne !!!

    Gruss noch „ein Optimist“

  4. Hallo Jungs

    Schade das ihr diesen Big Point vergeben habt… Also wenn ich die Aufstellung so lesen kann es eigentlich nicht an der fussballerischen Klasse gelegen haben sondern wohl eher (und da stimme ich Peter zu) an der Einstellung bzw. Spielvorbereitung einiger Akteure… Einige haben wohl immernoch nicht begriffen das hier nach 17 Jahren mal wieder ein Titel drin ist… also legt mal noch ne Schippe drauf und reißt eure Mannschaftskameraden mit bis jeder begriffen hat wofür ihr euch Woche für Woche ins Zeug legt… und ich bin mir sicher das Hangelstown auch in Rauen;Briesen;Beeskow bzw im Saisonfinale in Erkner Punkte liegen lässt… Also durchziehen gewinnen und mal eine Trainingseinheit mehr und eine Tanzveranstaltung weniger damit wir im Sommer mal wieder neues Material für unsere Woltersdorf Chronik geliefert bekommen.

    Gruss „ein Optimist“

  5. hi männerz,

    dachte am montagabend ich guck nich richtig…4:2 gegen saarow verloren!!!
    heute beim training wurde mit !!!7!!! spielern die auswertung gemacht!!!!
    ich versteh,dass nich!!!…klar müssen einige arbeiten is ja auch normal,aber ich frage mich wirklich ob manche echt noch bock haben für woltersdorf alles zu gebn!!!
    schade,dass spieler die immer beim training sind und auch heiß auf spielen sind,dann nich spielen,weil ja unsere „stars“ sich am we doch noch blicken lassn.
    vllt denken einige jetzt mal über ihre einstellung nach und es kommt ne positive reaktion.
    was man mittlerweile so hört innerhalb der mannschaft wirft echt kein gutes licht auf euch!
    Also männerz reißt euch wieder zusammen und zeigt,dass ihr nen klasse team seit!

  6. Hallo Sportsfreunde,

    da ich nicht selbst in Bad Saarow war, ist es mir natürlich nicht erlaubt, über einzelne hier jetzt zu schreiben….aber dass dieses Ergebnis sehr enttäuschend ist, brauche ich hier ja wohl nicht noch mal zu schreiben……

    Aber mit solchen Rückschlägen muss man wohl leben, und mit einer nur mäßigen Trainingsbeteiligung – auch wenn einige beruflich stark gebunden sind, ist auch in der kleinsten LIGA nicht jedes Spiel nur mit Diskussionen zu gewinnen …..Nur als Team mit Trainings-Fleiß und Unterordnung des Siegeswillen ist ein Aufstieg zu schaffen, was in unsern Team nicht immer ausgeprägt scheint .

    Es ist schade…..aber es ist halt so…..obwohl noch genug Spiele sind und auch die Mit-Konkurrenten noch Punkte lassen werden…..

    Sportliche Grüße

    Peter Bienia

  7. Schade, aber noch ist es nicht vorbei. Also Kopf hoch und weitermachen, die restlichen Spiele gewinnen und immer auf einen Ausrutscher(in dem Fall 2 Ausrutscher) von Hangelsberg hoffen.
    Schalke ist damals auch nicht Meister geworden 😉

Kommentar verfassen